Wild Carnivorie

Mit diesem Forum möchten wir insbesondere deutschsprachige Menschen verbinden die Interesse an einer Ernährungsform haben welche einen hohen Anteil an Tierischem beinhaltet. Zudem erforschen wir in wie weit der roh Verzehr zur Gesundheit beiträgt.
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  Login  
Austausch | 
 

 Kohlenhydrate: Körpergefühl und Anpassungsprozesse

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
julyshower
Lammjunk
Lammjunk


Anzahl der Beiträge: 151
Anmeldedatum: 17.02.12
Ort: Berlin

BeitragThema: Kohlenhydrate: Körpergefühl und Anpassungsprozesse   Mi Feb 22, 2012 11:54 am

Hallo flower ,

ich habe ein paar Fragen über Kohlenhydrate in Bezug auf den Körper und Anpassung und das Körpergefühl und würde gerne wissen, was ihr dazu sagt Question :

1. Warum nehmen manche Menschen auch mit vielen Kohlenhydraten nicht zu? Wo bleibt das bei den dünnen Menschen, wenns nicht im Fett gespeichert wird?
Ich habe auch schon gelesen, dass diejenigen, die davon nicht so aufgehen, schon besser daran angepasst sind, aber stimmt das wirklich? Ich glaube eher, dass auch die Dünnen krank davon werden... scratch

2. Was ist mit dem Körpergefühl, also dem Verlangen nach Kohlenhydraten?
Wenn der Mensch nie so große Mengen an KHs zur Verfügung hatte, dann aß er sie, wenn er sie mal bekam, bevorzugt? Das heißt, wir haben immer ein Verlangen nach Kohlenhydraten?
Woher soll man dann wissen, dass der Körper vom gesundheitlichen Aspekt her, genug Kohlenhydrate gegessen hat, da sein Verlangen danach ja nicht aufhört?
Also was ich meine, ist, dass man dabei ja dann überhaupt nicht auf sein inneres Empfinden hören kann? Und ob es dann gut ist, sich zu zwingen, nicht mehr davon zu essen? Dann handelt man ja gegen seinen Körper...
Also irgendwie ist da für mich so ein Widerspruch... Außerdem, möglicherweise hat man schon beobachtet, dass man sich mit so vielen Kohlenhydraten nicht so gut fühlt, aber trotzdem will der Körper sie.
Woher weiß ich also, ob der Körper sie gerade wirklich braucht oder ob er nur evolutionstechnisch handelt und sie ihm in Wirklichkeit schaden?

Mmmmh... schwierige Frage. Schwierig auszudrücken. Manchmal weiß ich selbst nicht, was ich da schreibe... hilfslos hustverlegen

Liebe Grüße,
July
Nach oben Nach unten
Inger
Homo Sapiens
Homo Sapiens


Anzahl der Beiträge: 1012
Anmeldedatum: 28.10.11
Alter: 37
Ort: Norwegerin im Finnland ;-)

BeitragThema: Re: Kohlenhydrate: Körpergefühl und Anpassungsprozesse   Mi Feb 22, 2012 1:43 pm

Oh July,
habe eben ganz viel geschrieben und dann an einen Taste aus versehen gedrueckt und alles weg. rollingBaby

Na gut jetzt nochmal aber keurzer. höfflich

Erste Frage.

Ich denke einen Gesunden Körper kann auch von KH wie auch von Fett zunehmen.
Wen man zu viele Kalorien isst SOLLTE man zunehmen, das ist ganz natuerlich, das machen Wilde Tiere auch zumbeispiel.
Wen man nicht zunehmen kannst, ist was nicht Optimal im Körper.
Der Körper speichert Gifte im Fett. Ganz duenn zu sein kann sehr schlecht sein, weil der Körper dann Gifte im andre Köperteile speichern musst wie Organe etc. wo die mehr schäden anrichten... Gifte kann man Heutzutage einfach nicht 100% vermeiden, das ist fakt.
Da haben die Duennen, die nicht zunehmen egal wie viel die Essen, einen grossen nachteil.

Zweite Frage.

Meine persönliche meinung und auch erfahrung hierzu;

Wenn der Körper nach KH "verlangt" fehlt einem was, höchst warscheinlich.
Ich habe keine verlangen nach KH weil ich Organe und andre "Nährstoffbomben" zu mir nehme.
Ich kann total lust auf saure, wilde Beeren bekommen, aber die haben ja kaum KH. Wink Da ist schon was anderes drinn was meinen Körper will denke ich.

Ich denke wir brauchen wirklich sehr sehr wenig KH um erlich zu sein. Was wichtig ist, ist Nährstoffe zu bekommen wie Aminosäuren, D vitamin, Fette, Q10, Mineralien... zum beispiel. Von diese allen gibt es im Tierisches.
Es ist nur so, viele die Ketodiät essen, essen nicht alles von Tier, sondern nur pures Fleisch und Fett.
Dabei ist gerade die Fischköpfe, Organe.. all das das wertvollste. Aber weil wir in einen "Kultur" Leben wo diese nicht mehr benuetzt werden, sträubt man sich dagegen, oder weisst auch nicht davon wie wichtig die wären.
Ich denke deswegen bekommen viele die wenig KH essen ab und zu so einen verlangen nach KH. Weil die defizite haben.
Daher das was du schreibst;

Zitat :
Außerdem, möglicherweise hat man schon beobachtet, dass man sich mit so vielen Kohlenhydraten nicht so gut fühlt, aber trotzdem will der Körper sie.

Ich wette, wen man einen zeit versch. Organe in hohe qualität, Fisch oder Knochebruehe, wilde Beeren, Wildgruen.. zu sich genommen hat werde man gar keine verlangen mehr spueren, sondern einfach einen tolle, zufriedenen Gefuehl im Körper haben. daumendrück
Das ist zumindest meine Erfahrung. sunny

Ich will auch gar nicht KH vertäufeln.
Ich denke das ist gut, ab und zu davon zu essen. Ich denke aber nicht das es notwendig sein muss. Wen man wie oben alles einbeziehst. Dann kann man ruhig längere zeiten im Ketose sein.
Ab und zu dann in KH schwimmen. cheers . Wie in der Natur. Da ist nichts immer gleich. Es ändert sich, Essen ändert sich je nach Jahreszeit etc.
So glaube ich, ist es Optimal.

Liebe Gruesse von Inger
Nach oben Nach unten
Franzi
Rinderwahn
Rinderwahn


Anzahl der Beiträge: 216
Anmeldedatum: 01.12.11
Alter: 26

BeitragThema: Re: Kohlenhydrate: Körpergefühl und Anpassungsprozesse   Mi Feb 22, 2012 4:42 pm

Hallo July,

ich habe gerade im Thema "the perfect health diet" einen Artikel gepostet, der sehr gut zu deinen Fragen passt. Vielleicht hilft er dir ja weiter....?! Liebe Grüße, Franzi
Nach oben Nach unten
julyshower
Lammjunk
Lammjunk


Anzahl der Beiträge: 151
Anmeldedatum: 17.02.12
Ort: Berlin

BeitragThema: Re: Kohlenhydrate: Körpergefühl und Anpassungsprozesse   Mi Feb 22, 2012 9:34 pm

Inger schrieb:
Oh July,
habe eben ganz viel geschrieben und dann an einen Taste aus versehen gedrueckt und alles weg. rollingBaby

Na gut jetzt nochmal aber keurzer. höfflich

Oh nein! Das kenne ich! So ärgerlich! Passierte mir auch öfter. Deswegen speichere ich jetzt immer den Text zwischendurch ab mit Strg C.
Danke, Inger, dass du nochmal eine Kurzfassung geschrieben hast! Kuss2

Inger schrieb:

Ich denke einen Gesunden Körper kann auch von KH wie auch von Fett zunehmen.
Wen man zu viele Kalorien isst SOLLTE man zunehmen, das ist ganz natuerlich, das machen Wilde Tiere auch zumbeispiel.
Wen man nicht zunehmen kannst, ist was nicht Optimal im Körper.
Der Körper speichert Gifte im Fett. Ganz duenn zu sein kann sehr schlecht sein, weil der Körper dann Gifte im andre Köperteile speichern musst wie Organe etc. wo die mehr schäden anrichten... Gifte kann man Heutzutage einfach nicht 100% vermeiden, das ist fakt.
Da haben die Duennen, die nicht zunehmen egal wie viel die Essen, einen grossen nachteil.

Dann habe ich einen Nachteil! Aber das habe ich mir auch schon gedacht. Aber heißt das dann, dass ich von der Evolution eigentlich schon aussortiert bin?
Ich habe übrigens auch schon gehört, dass die Dicken eigentlich sogar einen Vorteil haben, was bestimmte Krankheiten betrifft...

Inger schrieb:

Wenn der Körper nach KH "verlangt" fehlt einem was, höchst warscheinlich.
Ich habe keine verlangen nach KH weil ich Organe und andre "Nährstoffbomben" zu mir nehme.
Ich kann total lust auf saure, wilde Beeren bekommen, aber die haben ja kaum KH. Wink Da ist schon was anderes drinn was meinen Körper will denke ich.

Ich denke wir brauchen wirklich sehr sehr wenig KH um erlich zu sein. Was wichtig ist, ist Nährstoffe zu bekommen wie Aminosäuren, D vitamin, Fette, Q10, Mineralien... zum beispiel. Von diese allen gibt es im Tierisches.
Es ist nur so, viele die Ketodiät essen, essen nicht alles von Tier, sondern nur pures Fleisch und Fett.
Dabei ist gerade die Fischköpfe, Organe.. all das das wertvollste. Aber weil wir in einen "Kultur" Leben wo diese nicht mehr benuetzt werden, sträubt man sich dagegen, oder weisst auch nicht davon wie wichtig die wären.
Ich denke deswegen bekommen viele die wenig KH essen ab und zu so einen verlangen nach KH. Weil die defizite haben.
Daher das was du schreibst;

Zitat :
Außerdem, möglicherweise hat man schon beobachtet, dass man sich mit so vielen Kohlenhydraten nicht so gut fühlt, aber trotzdem will der Körper sie.

Ich wette, wen man einen zeit versch. Organe in hohe qualität, Fisch oder Knochebruehe, wilde Beeren, Wildgruen.. zu sich genommen hat werde man gar keine verlangen mehr spueren, sondern einfach einen tolle, zufriedenen Gefuehl im Körper haben. daumendrück
Das ist zumindest meine Erfahrung. sunny

Ich will auch gar nicht KH vertäufeln.
Ich denke das ist gut, ab und zu davon zu essen. Ich denke aber nicht das es notwendig sein muss. Wen man wie oben alles einbeziehst. Dann kann man ruhig längere zeiten im Ketose sein.
Ab und zu dann in KH schwimmen. cheers . Wie in der Natur. Da ist nichts immer gleich. Es ändert sich, Essen ändert sich je nach Jahreszeit etc.
So glaube ich, ist es Optimal.

Danke, Inger, für deinen Bericht aus deiner Erfahrung! sunny
Aber da sagst du was - ich spüre meist auch kein Verlangen nach KH. Eher nach Beeren oder eben Wirkstoffen, die mit ein wenig KH zusammengepackt sind. So ist es wahrscheinlich: Man hat nicht Lust auf die KH, sondern auf bestimmte Wirkstoffe. Und beim Fett ist es bestimmt genau so. Denn im Fett sind ja auch die Vitamine und Co...
Aber an manchen Tagen spüre ich auch schon Lust auf Bananen oder so und ich weiß aber ganz genau, dass mir Bananen nicht so gut tun. Und dann denke ich immer: "Was, wenn da was drin ist, was ich brauche und ich esse es jetzt trotzdem nicht?"
In der letzten Zeit kam das aber gar nicht mehr vor. Wahrscheinlich, weil ich viel gedämpftes Gemüse esse, jetzt im Winter. Am Anfang des Winters machte ich das nicht und da fehlte mir wohl was, denn Wildpflanzen gabs ja auch nicht mehr. Für Organe habe ich auch noch nicht so die perfekte Quelle gefunden. Ich müsste halt immer bestellen und ich versuche ja eigentlich gerade, mit dem auszukommen, was es so gibt und nur wenig/selten etwas übers Internet zu bestellen. Ich finde das immer so unpraktisch und auch teuer...

Ich esse ja nur ab und zu Leber, da ich gar nicht jeden Tag Lust darauf habe so wie du...
Aber ich esse noch mehr Grünes als du. Jeden Tag mind. 2 Hände voll - vielleicht liegt es ja daran und mein Körper hat schon, was er wollte. Ich könnte mal ausprobieren, ob ich jeden Tag Lust auf Leber habe, wenn ich wenig bis gar kein Grün mehr esse... Jetzt im Winter ist ja auf jeden Fall die richtige Zeit, um sowas auszuprobieren. daumendrück


Franzi schrieb:

ich habe gerade im Thema "the perfect health diet" einen Artikel gepostet, der sehr gut zu deinen Fragen passt. Vielleicht hilft er dir ja weiter....?!

Vielen Dank für das Übersetzen! Ich bin nämlich auch überhaupt nicht gut in Englisch Embarassed ! Ich werd da mal lesen...

Liebe Grüße,
July winkewinke
Nach oben Nach unten
 

Kohlenhydrate: Körpergefühl und Anpassungsprozesse

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Wenig Kohlenhydrate im Essen halfen mir
» Neu und Neues entdeckt!
» Jokebe/Almased usw

Forenbefugnisse:Sie können in diesem Forum nicht antworten
Wild Carnivorie :: Alles rund um Gesundheit und Wohlbefinden :: Wissenschaftliches-